Posts Tagged Multi

Gronauer Wasserfall und Nacht-Cache in Alfeld

Cache auf der Niedersächsische AlmetalbahnHeute bin ich mit OceanSea mal wieder in Gronau losgezogen, um ein, zwei Caches einzusammeln. Da immer noch in Gronau einige fehlen, dachte ich mir, dass die Home-Basis langsam mal etwas „Smiley-hafter“ werden muss. Eigentlich hatten wir uns nur den Gronauer Wasserfall vorgenommen. Eine besonders schöne Ecke in Gronau an der Leine, die ich OceanSea unbedingt zeigen wollte. Ich war vor einiger Zeit schon einmal dort gewesen und habe fast jeden Stein umgedreht und wieder und wieder nichts gefunden, obwohl der Cache laut D/T Wertung nur bei 1,5 liegt.

Heute haben wir dann also noch mal die Beine in die Hand genommen und sind losgezogen zum „GC2VY3N Leine-Insel-Cache #4 (Wasserfall)“ und siehe da: die Wertungen stimmen und ich war auch letztes Mal nicht blind. Der Geocache war einfach damals nicht da gewesen. Nach dem gemeinsamen Loggen haben wir dann noch bei leichtem Sonnenschein die dortige Ruhe und die Idylle genießen können! Ich kann jedem nur empfehlen, dem Wasserfall einen Besuch abzustatten.

Und wie es immer ist, wenn man mit dem Geocaching beginnt, stoppt man nicht wieder nach einem Cache. Die zweite Etappe war dann die „Niedersächsische Almetalbahn – GC1G5CC„. Auf der Brücke der Bahn kraxelte ich schon einmal herum. Nur glaube ich, dass ich das letzte Mal einfach wirklich nur blind war. Mit der Hilfe von OceanSea, der oberhalb der Brücke „Wache“ gehalten hat, konnte ich ungestört herumklettern und bei einem Hinweis mich schnell verstecken. So konnten wir dann ganz in Ruhe, mugglefrei loggen.

Probeweise haben wir schon mal im „GC4GWEJ Hochwassergebiet“ vorbeigeschaut. Da ich aus dem Listing schon wusste, dass wir so keine Chance haben, wollte ich schon mal auschecken, welche Ausrüstung wir denn für die Bergung des Caches benötigen. Und es ist ziemlich offensichtlich. Dennoch ist auch hier Vorsicht geboten, denn am heutigen Sonntag standen einige Muggelautos auf der Fläche rum.

Der letzte Geocache vor dem Eis in der Eisdiele Da’Ros war dann die „Black Box #1 – GC479K7„. Doch von Box kann momentan leider nicht die Rede sein, und die Utensilien, die im Listing angegeben sind, werden auch nicht benötigt. Ich fand eine kleine Tüte mit einem Logbuchzettel am Ort vor. Schade, hier muss der Owner noch mal dran. Wäre schade für diesen Cache in der Nähe des Stadtzentrum Gronaus.

Heute Abend zog ich dann noch mal allein los. Ziel war Alfeld Leine. Eigentlich hatte ich nur vor den Multi-Cache „GC1ZXBY Papierfabrik Alfeld“ von HoGiPoGi zu lösen, da ich seine Tradis bei Giften und der Almetalbahn sehr schön fand. Doch da es noch hell war, dachte ich, kann ich noch einige Tradis am Waldrande Alfelds lösen. So begann ich beim „GC3D4CF Stiefels Teich“ und zog nach einer kurzen Kletterei im „GC3X7RH Kletterbaum am Kuckuck“ zum „GC409YF Blutpfad„. Beim Blutpfad dachte ich eigentlich, dass ich den schnell finden könnte, doch mein Garmin Etrex30 sagte mir dann, dass ich insgesamt ca. 30 Minuten am Wühlen war. Das Problem war der GPS-Empfang, denn meine Anzeige sprang unter dem Blätterdach hin und her. Das zweite Problem war, dass ich beim ersten, eigentlich richtigen Gucken, etwas ungründlich war und das Versteck übersehen hatte. Somit dauerte die Suche etwas an.

Ein Highlight war der folgende Cache: „GC3R5YK Heiligenhölzchen„. Da es inzwischen echt finster war, habe ich eigentlich nichts mehr gesehen, da ich meine Taschenlampe im Auto vergessen hatte, musste ich mir mit der Nexus5 Taschenlampe abhelfen, unpraktisch, aber man konnte wenigstens etwas erkennen. Doch zu finden war nichts. Jedenfalls nicht sehend. Den tollen Cache habe ich nur gefunden, da ich in den „entscheidenden Seilen“ (fest-)hing. Für diesen Cache gab es auch eine kleine blaue Schleife. Gefiel mir sehr, sehr gut. Der letzte Tradi des Tages war dann noch der Premium-Cache „GC3QGCJ Gesellige Runde„.

Dann ging es ins Stadtzentrum Alfelds, schnell das Auto geparkt und losgezogen zum Kreisel an der Papierfabrik. Das Rätsel des Multi-Caches „GC1ZXBY Papierfabrik Alfeld“ von HoGiPoGi wurden schnell gelöst und in die Koordinatenformel eingesetzt. Doch nachdem ich die Daten in mein Garmin GPS Gerät eingetragen habe, stellte ich fest, dass ich über 1,7 Kilometer laufen müsste, da konnte doch etwas nicht stimmen. Noch mal das Rätsel angeschaut. Hm da stimmte alles. Der Fehler war allerdings, dass ich eine entscheidende Ziffer nicht verändert hatte. Nach der erneuten Eingabe waren aus den Kilometern wenige 100 Meter geworden, sodass ich schnell zur nächsten Station und zum anschließenden Finale eilen konnte. Mir hat der Multi-Cache sehr gut gefallen und freue mich, dass ich diesen zum Abschluss des heutigen Abends bzw. des heutigen Tages lösen durfte.

Dieses Mal habe ich wenige Informationen im Blogtext zu den einzelnen Geocaches mitgeteilt. Allerdings warne ich euch, wie immer, vor der Galerie. Einige schöne Fotos sind dabei, aber auch Spoiler. Achtet also darauf, was ihr euch anschauen wollt, nicht dass ihr euch den Spaß damit verdirbt.

In dem Sinne… Gute Nacht :)

 

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Ein Mord in Gronau?

Kaum wurde mein erster Multi-Geocache veröffentlicht und bereits schon ein paar Mal geloggt, habe ich Lust bekommen einen weiteren Geocache auszulegen. Doch dieses Mal geht es nicht um die Geschichte der kleinen Hansestadt Gronau Leine. Sondern um ein Verbrechen. Besser gesagt, einen Massenmord mitten in der idyllischen, kleinen Hansestadt im Leinebergland.

Ich weiß, dass es schon ein Wherigo Cache inmitten der Stadt gibt, der das Thema Mord mit Jack The Ripper behandelt. Doch ich möchte nicht auf einen Wherigo setzen. Sondern mal etwas Neues ausprobieren.

Soweit meine Planungen im Kopf. Man brauch einiges mehr als für meinen ersten Multi, der hauptsächlich nur aus virtuellen Waypoints mit Fragen bestand.

Mord in GronauUm dem Mörder oder der Mörderin auf die Schliche zu kommen, schlüpft man in ein Ermittler-Team, das geleitet wird von Robin Baro. Immer wieder müssen die Ermittler während der Ermittlungen mit Herrn Baro kommunizieren. Ohne ihn können sie das Rätsel nicht lösen. So gibt zum einen der Teamleiter wichtige Informationen, zum anderen müssen die Ermittler selbstständig im Internet recherchieren, die Umgebung erkunden, sie müssen sich mit einem Kompass auskennen und die passende UV-Ausrüstung dabei haben.

Die „geführten“ Geocache-Aufgaben werden einen besonderen Clou bekommen. Ich hoffe, dass ich diesen Clou auch erfüllen kann. Darum werde ich dieses bis jetzt auch noch nicht erwähnen. Doch es sollte machbar sein. Ich muss mich nur ein wenig reinfuchsen in die Materie.

Um diesen Cache zu veröffentlichen, braucht es noch ein wenig Zeit, auch wenn dadurch unser gesuchter Täter wahrscheinlich noch den einen oder anderen Mord vollbringen wird. Hier ist diesmal nicht der finale Cache das Problem, sondern die technische Umsetzung. Es bedarf einiger Vorbereitung, sodass der Multi und seine Morde auch wirklich gruselig werden und vielleicht auch etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten! Und nehmt euch in acht! Ihr seid nirgendwo sicher! Der unbekannte Täter schlägt wieder zu.

In dem Sinne euer

Robin Baro ähh Steffen :)

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Geocaching – Auf den Spuren der Gronauer Geschichte – GC585H7

Hei Geocaching-Freunde, es ist soweit. Mein erster Multi-Cache ist fertig. Naja fast fertig. Ich habe ihn gestern um 15 Uhr in den Reviewer-Prozess geschickt und warte seit dem gespannt, wann der Multi-Cache freigeschaltet wird. Und vor allem, wer wird die oder der erste Geocacher/in sein, der/die den Multi löst und sich im Logbuch verewigt?

Bastelstunde Geocache

DIY Geocaching

Fertiger Cache

Bereit für das Geocaching!

Nach dem ich eigentlich einen selbstgebastelten Kryptex auslegen wollte, habe ich mich aktuell doch für eine andere Variante entschieden. Das aktuelle Problem des Kryptex war, dass der Kleber nicht auf den verschiebbaren Ringen (Ziffern) halten wollte. Das kann zum einem am Kleber liegen, aber auch an den Ringen, wenn sie nicht ganz gerade geschnitten wurden, kann es sein, dass sie sich hochdrücken und somit abreisen. Geocaching ist ja ein harter „Sport“. Die Witterung und der eine oder die andere etwas gröbere Geocacher/in passt nicht auf und knacks…

Dennoch musste ich ja einen Cache mit Codeziffern haben, sonst wäre der Multi-Cache ja nicht wirklich sinnvoll. Somit habe ich mich für Plan B entschieden und ein 5stelliges Vorhängeschloss genommen. Doch sobald der Kryptex fertig ist soll er auch an seine Zielbestimmung angebracht werden.

Der Cache selber führt die Geocaching-Freunde durch die Hansestadt Gronau Leine und erzählt an verschiedenen Stationen die Geschichte dieser Stadt in der Grünen Aue an der Leine.

Für mich war es spannend in verschiedenen Büchern, Foren und Fotos zu stöbern und etwas über Gronau zu lernen. Vor allem durchläuft man dann die Stadt mit anderen Augen und entdeckt immer wieder kleine Ecken in denen man eine spannende, tragische und oder faszinierende Geschichte erfährt.

Ich hoffe, dass die Cacher, sobald der Review-Prozess durch ist ebenfalls Spaß haben Gronau zu entdecken. Ich wünsche viel Spaß und hoffe, dass alle Aufgaben gelöst werden können. :)

Ich werde berichten, sobald der Cache freigegeben ist und wer der oder die Erste ist, der meinen ersten Multi gelöst hat! Also hier schon mal zum Notieren die GC Nummer:

GC585H7

In dem Sinne :)

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Cache-Arten

Cache-ArtenWie schon in der Einführung beschrieben, gibt es viele verschiedene Arten von Geocaches, die dieses Hobby sehr interessant, abwechslungsreich und spannend gestalten. Da alle Caches sehr einzigartig sind, was die Gestaltung der Dose betrifft, die Umgebung, die Geschichte oder auch die Schwierigkeit des bergens, stehen Geocacher bei jeder Sucher vor einem individuellem Abenteuer.

Ich möchte nun mal auf die einzelnen „Charaktere“ eingehen, sodass ihr einen kleinen Überblick oder einen ersten Kontakt zu den Caches bekommen könnt.

Traditional Cache
Der einfachste und erste Geocache der das Startsignal für das Geocaching gegeben hat, ist der Traditional Cache. Der „Tradi“ ist ein Cache, in dem sich mindestens ein Logbuch zum Signieren befindet, gegebenenfalls auch Tauschgegenstände. Für die Mitnahme von Tauschgegenständen muss der Finder einen eigenen Gegenstand in den Cache hineinlegen.

Der Traditional Cache ist direkt bei den angegebenen Koordinaten zu finden, somit leicht zu finden und für den Owner, den Besitzer, leicht zu verstecken. Der Traditional Cache ist der häufigste Cache.

Multi-Cache
Etwas schwieriger im Vergleich zum Traditional Cache ist der „Multi-Cache“. Dieser Cache besteht aus verschiedenen versteckten Dosen oder Hinweisen, mindestens zwei!, die gefunden werden müssen um an den eigentlichen Cache zu gelangen. Die Koordinaten die für den Cache angegeben sind beziehen sich auf den Startpunkt der Suche. Am Startpunkt selber gilt es es dann einen ersten Behälter zu finden oder gegebenenfalls ein Rätsel zu lösen, das schon im Listening, in der Beschreibung des Caches, angegeben ist. Vom Startpunkt aus geht es dann an die weiteren Zwischenstationen oder direkt zum Ziel, dem sogenannten „Final“. Der Vorteile von Multi-Caches ist es, dass man die Suchenden an verschiedene interessante Orte führen kann, und somit die Geschichten oder die markanten Umgebungen erklärt und gezeigt werden kann. Oftmals werden bestimmt Gegebenheiten in die Rätsel miteinbezogen, sodass man sich mit der näheren Umgebung auseinandersetzen muss  um an die nächste Zwischenstation zu gelangen.

Multi-Caches mit vielen Stationen oder mehreren Kilometern kann bei einem langen Spaziergang oder einer Wanderung absolviert werden. Hier muss unbedingt die Beschreibung gelesen werden :).

Mysterie Cache
Der Mysterie-Cache ist Rätsel-Cache. Um die Koordinaten zu erhalten, muss man ein Rätsel lösen, das in der Beschreibung steht. Gegebenenfalls gibt es weitere Rätsel die dem Weg zum Final versteckt sind. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Durch die Nutzung von Codes, Fremdsprachen, Bilderrätsel, Fragen, Schriftzeichen etc. ist alles zu finden. Es gibt nichts, was es nicht gibt einen Cache zu mysterisieren.

Oftmals werden im Listing schon Koordinaten eingegeben. An diesen findet man jedoch nichts, sie geben nur die nähere Umgebung preis. Dieses wird in der Beschreibung oftmals auch angegeben: „Natürlich findet ihr hier bei den Koordinaten keinen Cache!“ Die Schwierigkeit eines Multies sind unterschiedlich. Von kleinen, schnellen Rätseln bis zu fast unlösbaren Knobeleien ist alles vertreten. Die Schwierigkeiten kann man auch an der durch den Owner angegebenen Bewertungen (siehe „Schwierigkeitsgrade“), ablesen.

Earth Cache
Meines Erachtens ein ganz besonderer Cache, ist der Earth Cache. Er führt uns Geocachern an besondere geografische und geologische Orte. Oftmals gibt es keine traditionelle Dose die gefunden werden muss, sondern eine Aufgabe, die im Listing angegeben ist, die es vor Ort zu lösen gilt. Hierfür müssen die Cacher am Earth Cache recherchieren, Experimente durchführen, Fotos machen und vor allem, sich mit den Gegebenheiten auseinander setzen! Damit man erfolgreich loggen kann, müssen dann die Lösung des Caches mit Owner mitgeteilt werden, diese/r gibt dann, natürlich nach Prüfung der Angaben, sein okay!

Letterbox-Hybrid-Geocache
Der Letterboy-Hybrid-Cache beansprucht für die Bergung traditionelle Hilfsmittel, ohne groß auf Koordinaten zurückzugreifen. Diese traditionellen Mittel gehen schon auf frühere „Schatzsuchen“ zurück. Durch die Messung von Schritten und Entfernungen, Karten oder auch der Angabe von Himmelsrichtungen können solche Caches geborgen werden. Für das loggen sollte man einen Stempel besitzen, mit dem man sich in das Logbuch eintragen kann. Ebenfalls erhält man für sein eigenes Logbuch, physisch aus Papier ;), die Möglichkeit mit dem im Cache befindlichen Stempel einen Eintrag zu erstellen.

Wherigo
Der Wherigo ist ein besonderer Cache, der eine Fantasie-Welt oder Historie mit der realen Umgebung verschmelzt und eine Geschichte erzählt. Hierbei kann es sich um frei erfundene Gegebenheiten oder echten Vorkommnissen handeln. Für das Absolvieren eines Wherigo benötigt man jedoch einen Wherigo Player (oftmals als App für das Smartphone), manchmal auch schon im GPS-Gerät integriert.

Der Owner konzipiert Erzählungen, Rätsel etc., die der/m Suchenden angezeigt werden, sobald diese/dieser in die vorher definierten Bereiche tritt.

Event-Cache / Mega-Event
Bei den Event-Caches handelt es sich um geplante Treffen von Geocachern zum gemeinsamen Cachen. Diese Events werden einige Zeit im Voraus geplant. Die Planungen und die Organisationen sind im Listing beschrieben.

Das Mega-Event ist ebenfalls ein gemeinsames Treffen von Geocachern, allerdings ist die Anzahl der Teilnehmer wesentlich höher und beginnt bei 500!

CITO-Event – Cache In Trash Out
Cache In Trash Out, ist ein Projekt, das zur Stärkung und Schonung der Umwelt beitragen soll. Bei solchen Treffen, versammeln sich Geocacher und sammeln Müll von vorher abgestimmten Gebieten ein, sodass verschmutzte Gebiete in kurzer Zeit gereinigt werden können.

Veröffentlicht in:

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Was, einen Multi?!

Es ist vollbracht, aber es hat ja auch lange gedauert. Doch jetzt ist es geschafft. Mein erster Multi-Cache wurde heute von mir gefunden und natürlich gleich geloggt. Gemeinsam mit dem Geocacher OceanSea sind wir heute an dem halbnassen Sonntag losgezogen und haben die Geocache Stadtrunde an der Gronauer Stadtmauer durchgeführt. Der Multi hieß GC1KH6Z „Die Mauer von Gronowe…“ von „futurecube“.

Ziel war es an verschiedenen Waypoints (Stationen) Aufgaben zu lösen oder Jahreszahlen oder ähnliches zu finden. Am Ende mussten dann die Lösungen in einer Gleichung zu den Koordinaten umgewandelt werden. An den Finalkoordinaten mussten wir dann zwar etwas abwarten, da viele Muggle meinten sich gerade da mit ihren Hunden zu treffen, doch dann konnten wir zuschlagen und uns im Loggbuch des MultiCaches verewigen.

Achtung mit den Fotos, Spoiler Alert :)

In dem Sinne :)

 

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Geocaching

Seit einiger Zeit verfolge ich das Hobby „Geocaching“. Die „Geocacher“ sind die Menschen, die oftmals wild durch den Wald laufen und verloren auf ein Gerät schauen.

Geocaching ist recht schnell erklärt, wenn man es mit einer Schatzsuche vergleicht. Der moderne Schatzsucher benötigt allerdings keine Schatzkarte mehr. Die Suche beginnt mittels Koordinaten und einem GPS-fähigen Gerät.

Der Geocache, oftmals eine Dose mit einem Logbuch, wird an einem interessanten oder spannenden Ort versteckt. Damit andere Suchende diesen Cache auch finden, werden die Koordinaten des Schatzes auf einer Plattform im Internet, die bekannteste ist von Groundspeak www.geocaching.com, veröffentlicht. Und schon kann die Suche beginnen.

Die Koordinaten werden in das GPS-Gerät oder in ein GPS-fähiges Smartphone eingegeben und die Geocacher suchen den Ort des Verstecks auf. Sobald der Cache gefunden wurde, tragen sie sich in das Logbuch ein und der Schatz gilt als gehoben/geloggt. Ebenfalls werden diese Erfolge meistens in die digitalen Logbücher der Internetseiten eingetragen, sodass der Suchende eine Statistik über seine Erfolge führen kann, und der Verstecker immer aktuelle Informationen über seinen Cache erhält.

Jeder Geocacher kann eigene Caches verstecken. Somit wächst nicht nur die Community sondern auch die Anzahl der ausgelegten Dosen stetig an.

Soweit die kurze und knappe Einführung in Welt des Geocachings.

Beim weiteren Betrachten ist das Cachen allerdings etwas tiefgründiger, allein durch die Vielzahl an verschiedenen Cachearten!  Ob Tradi-, Mysterie-, Multi-, Event-Cache, oder oder oder….  Grade diese Vielfalt macht es aus, dass die moderne Schatzsuche nicht langweilig wird und die Cacher an immer neue, spannende Orte bringt.

geocaching im wald trackable

 

Veröffentlicht in:

Hinterlasse einen Kommentar (0) →