Posts Tagged Hannover Geocaching

Winterzeit – Geocachezeit?

Kaum wurden die Uhren umgestellt, hatte man heute Morgen das Gefühl, die ganze Stadt verfällt in einen tiefen Schlaf. Als ich heute Morgen gegen 9:30 Uhr nach draußen ging um ein, zwei Tradi Geocaches einzusammeln und ein paar Munzees zu scannen, dachte ich wirklich, dass die Menschen ausgeflogen sein. Und das, obwohl es nach Sommerzeit ja schon halb 11 gewesen wäre.

Geocache Hannover Alles total Kuuuuuh..l QuarteragentNa gut. Beschweren werde ich mich sicherlich nicht, da ich somit die Gelegenheit hatte, in Ruhe durch Hannover zu ziehen. Ich habe mir zu erst einige Geocaches rausgesucht, die schön auf dem Weg zur Bank und zum Bäcker lagen, so konnte ich diese kleine Runde auch noch praktisch verbinden. Die erste Station war „GC4K5X5 Auf dem Weg zum Maschsee„. Hier war ich vor einigen Tagen schon einmal, allerdings war es dunkel und ich hatte keine Taschenlampe dabei. Dazu kommt, dass ich damals, wie sich heute herausgestellt hat, auch an der falschen Stelle gesucht habe. Weiter gen Süden vorbei an einigen kleinen Munzee Scans, kam ich dann am Fiedelerplatz an. Hier befindet sich ein Bücherschrank. Und natürlich, wo Bücherschränke sind, können Caches nicht weit entfernt sein. Somit habe ich auch an diesem Platz ein Smiley an den Geocache „GC27TH1 Mini-Bücherei – 19. Bücherschrank in Hannover“ geheftet. Kurz bevor ich in die Bank eintrat, grinste mich noch der „GC2Z3QY Abgehängt“ an. Und der ist zwar einfach, aber auch sehr fies. Denn dieser kleine Tradi befindet sich direkt vor der Straßenbahnhaltestelle und man ist wirklich auf einem Präsentierteller. Gut, dass heute Sonntag ist, wenig Menschen unterwegs waren und das Geschäft, an dem sich der Cache direkt befindet, geschlossen war. Denn ich musste quasi unter das Schaufenster krabbeln, um an den Geocache zu gelangen.

Geocache Hannover Bugenhagen Kirche QuarteragentNach dem Frühstück widmete ich mich zwei Mystery- Caches. Bei einem Kaffee habe ich mir die verschiedenen Lösungen zusammengeschrieben und die Koordinaten gebildet. Kurz auf der Karte meines Garmin Etrex30 überprüft und schon waren wieder die Schuhe geschnürt und es ging zurück in die Eilenriede, wo ich gestern schon auf der Spur von Agent Rot war. Erste Mystery Station war „GC23YNN In der Kürze liegt die Würze…„. Diesen Mystery kann ich auch jedem Geocaching Anfänger empfehlen! Denn zum Lösen dieses recht einfachen Geocaches, lernt man einige Abkürzungen rund um die digitale Dosensuche kennen. An den Zielkoordinaten angekommen, habe ich dann schell zugreifen wollen, mist zu große Hand. Kurz nen Stock gesucht, einigen Muggeln einen schönen Sonntag gewünscht und dann endlich zugestochert, zugegriffen und eingeloggt.

Weiter durch die Eilenriede ging es zum zweiten Mystery: „GC275FV Alles total Kuuuuuh..l!„. Für die Lösung musste ich mich etwas mit dem Thema Kuh beschäftigen. Durch die richtige Beantwortung von Fragen ergaben sich dann die Zielkoordinaten.

Der Abschluss dieser kleinen Tour sollte noch ein zwei Stationen Multi-Cache sein. Rausgesucht hatte ich mir „GC26TAY Bugenhagen – Kirche„. Hier kam ich allerdings etwas durcheinander, ich dachte, dass ich schon am Beginn etwas suchen müsste, und wunderte mich, als ich noch mal auf die Karte schaute, wie ich denn auf die Idee kam, denn in die Kirche oder gar auf die Kirche, das konnte ja nicht sein. Also noch mal ins Listing geschaut, die Aufgaben gelöst und schnell zu den Zielkoordinarten gelaufen. Jetzt merkte ich schon, dass ich nur wenige Meter vom Fußweg entfernt von einigen Muggeln begutachtet wurde. „Was tut der da?“, „Warum hockt der da?“. Nein, ich wollte wirklich nur die kleine Filmdose suchen.

Wenn ich heute Abend noch Lust habe, könnte ggf. noch ein letzter kleiner Nacht-Geocache auf mich warten. Warten wir es mal ab.

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

EarthCache: Ein Rapakiwi-Granit in Hannover

International EarthCache Day2014Heute ist es endlich soweit, der große internationale EarthCache Day 2014 ist am heutigen Sonntag, den 12. Oktober 2014. Wie ich schon in meinem Beitrag „Es ist wieder Earth Cache Zeit“ berichte, legt Geocaching.com am heutigen Tag den Fokus auf Earth Caches. Alle Geocacherinnen und Geocacher, die heute diesen besonderen Cache loggen erhalten ein weiteres einmaliges Souvenir.

Ich habe mir für heute den EarthCache „GC27ZQ5 Rapakiwi-Granit“ ausgesucht, und verbinde diesen Tag mit dem „EarthCache Virtual 5K Run„. Dieser Run ist ausgerufen von der „The Geological Society of America“ im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der Earth Caches. Die Aufgabe ist, in den Tagen vom 03. Oktober bis 13. Oktober 2014 einen Earth Cache zu besuchen, allerdings müssen 5 Kilometer gelaufen, gewalkt oder per Fahrrad gemeistert werden. Der Earth Cache muss am Beginn der Distanz oder aber am Ende sein. Ich hätte euch gerne früher davon berichtet, allerdings bin ich selber erst gestern Abend darauf gestoßen. Ihr habt aber ja noch bis Morgen Zeit.

Also rein in die Klamotten, Schuhe an, Technik geschnappt und auf ging der Lauf, quer durch die „grüne Lunge Hannovers“, die Eilenriede in Richtung Rapakiwi. Die Eilenriede ist der ca. 640 Hektar große Stadtwald, überwiegend Laubbäume, von Hannover, der am südlichsten Punkt den Maschsee erreicht.

International Earth Cache Day - GC27ZQ5 Rapakiwi Hannover FindlingAn den Koordinaten angekommen, fiel sofort ein Hinweisschild auf, dass die verschiedenen sehenswerten Vorkommen in der näheren Umgebung aufzeigten. Unter anderem wurde der Findling erwähnt. Allerdings war der Findling nicht sofort zu entdecken. Ich suchte an den Koordinaten, nein. Aber auf dem Schild stand ein Hinweis: „Rund 100 Meter westlich vom „Heiligers Brunnen“ liegt ein Findling„. Und schwupps viel mein Blick nach einigen Schritten auf den weit gereisten Gesteinsbrocken.

Rapakiwi GranitDoch was ist eigentlich das für ein Gestein, das ich da gefunden habe? Was ist ein Rapakiwi? Dieses Gestein hat seinen Ursprung in Finnland, und somit ist auch sein Name finnisch und bedeutet übersetzt so viel wie „fauler Stein“. Denn betrachtet man diesen Granitstein genauer entdeckt man sogenannte Einsprenglinge, die in ungleichmäßigen Größen eingeschlossen sind. Sogenannte Ovoide.

International EarthCache Day - GC27ZQ5 Rapakiwi Hannover Souvenir erreichtDoch wie kommen solche Findlinge nach Deutschland? Während der Eiszeit befanden sich große Gletscher über Europa, und diese haben die Eigenschaft zu fließen. Durch diese langsame Bewegungen werden auch Gesteine und andere Vorkommen mitgeschliffen. Das bedeutet, dass auch dieser Findling schon eine Reise von über 1100 Kilometer hinter sich hat.

Um den Cache erfolgreich zu lösen, müssen natürlich auch einige Fragen beantwortet werden. So möchte „Die Familie mit Hund“ gerne wissen:

  • 1.  Aus welchen 4 Grundmassen besteht ein Rapakiwi- Granit und woher stammt er ?
  • 2. wann wurde der Stein hierher „transportiert“ ?
  • Ein Foto vom Stein kann ebenfalls mit ins Online-Logbuch.

Es ist immer wieder erstaunlich, welche kleinen Schätze sich fast vor der Haustür befinden, die man beim normalen Spazierengehen oftmals übersieht. Vielen Dank an diese besonderen Caches, die uns viel über unsere Heimat, unsere Geschichte und über unsere Erde mitteilen!

Auch danke für das nächste Souvenir in meiner Sammlung! Auf den nächsten EarthCache Day!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching, Natur

Hinterlasse einen Kommentar (0) →