Posts Tagged Geocaching Elze

Von Quadrocoptern und Tümpeln

Wie schon im letzten Jahr berichtet, habe ich am 30. Dezember 2014 meinen 800. Cache gefunden. Gemeinsam mit OceanSea habe ich mich dann mal getraut, mir einen Quadrocopter zuzulegen. Genauergesagt habe ich mich für den Quadrocopter Zoopa Q 650 entschieden.

Die ersten Flugversuche im eigenen Garten waren ziemlich rabiat. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht wirklich Ahnung davon habe, wie man Quadrocopter bzw. Modellflugzeuge fliegt und auch noch nicht wirklich vorher einen geflogen bin. Nun bin ich also Besitzer eines solchen Flugobjektes und die Büsche im Garten durften sich ebenfalls schon der Drohne vorstellen. Laut der Anleitung habe ich die Einstellungen für Anfänger gewählt und bin gescheitert. Gestern sind wir dann von dem Garten auf einen nahegelegenen Sportplatz umgezogen, auf dem wir wesentlich mehr Platz zum Fliegen hatten.

Seit heute haben wir auch mal die ActionCam Qumox SJ4000 unter die kleine Drohne gehängt, doch wie man im Video sehen kann, brauchen wir noch wirklich viel Übung. Aber es macht schon extrem viel Spaß mit dem Quadrocopter zu fliegen.

Die zweite Station heute war Elze. Besser gesagt navigierte uns unser Garmin Oregon zum AsbostgrabenAsbostgraben 1K4 HeckMeck Geocaching Elze Quarteragent Quadrocopter, in dem sich ein Jubiläumscache befindet. Es handelt sich um „GC45HTT 1K4 HeckMeck“ ein Cache mit einer Terrainwertung von 4,5 und einer Schwierigkeit von 2. Schon die Attribute, die Fotos und die Vorlogs verraten schon, dass man ggf. schwimmen, waten oder mit dem Boot fahren muss. Gut, dass meine neue Anglerhose im Auto wartete. Schnell haben wir die Hose angezogen und sind in den kleinen Tümpel gestapft.

Mit jedem Schritt sackte ich weiter in den Schlick ein. Und es muffelte. Mit jedem Schritt blubberten kleine Blasen an die Wasseroberfläche. Bah. Aber Nase zu und durch, man ist ja kein Sissi-Cacher. 🙂 Schnell war das Objekt der Begierde erreicht und wir konnten uns in das Logbuch eintragen!

 

In dem kleinen Video könnt ihr den kleinen Tümpelbesuch anschauen. Wenn wir jetzt schon etwas fitter gewesen wären mit dem Quadrocopter, dann hätten wir natürlich spektakuläre Szenen gezeigt. Doch die Drohne wäre samt ActionCam, bei meinem Glück, im Schlick versunken.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Quadrocoptern gemacht? In welche Tümpel seid ihr schon gestiegen und kamt evtl. nur nass oder supermatschig raus? Über eure Erfahrung und Berichte bin ich gespannt!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (2) →

Das Listing im Blick

Wer kennt das nicht, man hat spontan Lust, ein bis zwei Geocaches zu suchen liest sich das Listing durch, allerdings übersieht die Schwierigkeit- und Geländewertungen.

Heute bin ich fast mal wieder an mir selber gescheitert. Ich habe mir die schönen Mysterys „GC2WEZ6 Buchstabensalat“ und „GC2GCQD Judy“ vorgenommen. Zu Hause habe ich mich vorher in Ruhe an die Listings gesetzt und die Lösungen erarbeitet, beide sind wirklich niedliche kleine Aufgaben, die auch für Kinder geeignet sind. Also Mysterys gelöst und Koordinaten aufgeschrieben.

Das Listing und die D-T-Wertungen lesenUnd schon ging es los zur ersten Station: Judy. An den gelösten Koordinaten schaute ich mich um, doch ich fand nichts. Drehte Stöcker, Steine, Tannenzapfen um und krabbelte ins nasse Gebüsch. Ich fand einfach keinen Cache. Ich bin die Lösung noch einmal durchgegangen. Es muss einfach alles richtig sein. Noch mal geguckt, den Radius etwas vergrößert – nichts. Was tut man also? Genau schaut in die letzten Logs, um da eventuell einen Tipp zu erfahren. Und hier kommt meine Blindheit auf. Ich schaute auf das Datum des letzten Logs und sah: 28. Juni 2014. Dann wird der Cache wohl weg sein. Schade. Im Auto ging ich noch mal die ganze Aufgabe von Anfang an durch. Es kann nur so sein, dann entdeckte ich den Geochecker. Koordinaten eingegeben: FALSCH. Klasse. Ich gab auf und zog weiter in Richtung der gelösten Koordinaten vom Buchstabensalat.

Nach etwas nasser Stapferei durch tiefe Brennnesselwälder konnte ich diesen kleinen Cache schnell finden und loggen.

Immer noch ärgerte ich mich über Judy. Das kann nicht sein. Ich fahre noch mal hin. So einfach darf man nicht aufgeben. Ich öffnete die letzten Logs noch einmal auf meinem Garmin und was sehe ich? „Vor Ort war der Kletterbaum auch fix ausgemacht“, oder „Vor Ort kurz geklettert und geloggt“. Schnell überprüfte ich die D/T- Wertung und die Attribute im Listing und siehe da: der erste Blick von mir traf ihn. Die Judy, den Cache. Und wenn ich ehrlich sein soll, es passt natürlich. Die Judy wurde meine persönliche Nummer 436! Die Koordinaten lagen in der Tat etwas abseits, allerdings wüsste ich nicht, wie ich auf die anderen kommen sollte. Egal. Das Suchen hat dennoch Spaß gemacht und man freut sich mehr, als wenn man nach 5 Sekunden den Cache in den Händen hält.

Also mehr Konzentration und vor allem genaues lesen der Listings und Wertungen, dafür sind sie schließlich da und dafür geben sich die Owner, meistens jedenfalls, richtig mühe.

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →