Posts Tagged Finden

Geocaching Jubiläum

Heute feierte ich mein nächstes Geocaching Jubiläum. Am 12.09.2014 um 11 Uhr habe ich meinen nächsten Meilenstein erreicht:

Ich habe meinen 400. Geocache gefunden!

Aufsummierte Funde Geocaching JubiläumSeit dem 14. Oktober 2013 bin ich aktiver Geocacher und suche, wenn ich Zeit und Lust habe die Umgebung nach Geocaches ab. Zu Beginn dieses Hobbys habe ich erst mal meine Homebase genaustens unter die Lupe genommen und dort auf kurzem Wege diverse Geocaches eingesammelt. Inzwischen wird es immer schwieriger und für eine Geocaching-Tour muss man schon einige Kilometer fahren.

Da kam mir der Urlaub in Lüneburg grade recht. Denn hier gibt es einige Caches, Sehenswürdigkeiten und besondere Orte, die es zu entdecken gibt. Neben ein paar kleinen Caches rund um den Campingplatz haben wir gestern den Kurpark Lüneburgs besucht. Der Geocacher Dippy07 hat dort eine kleine Cache-Runde versteckt, die sich „Neodym 1-9“ nennt und durch den gesamten Park führt.

Kurz vor dem Cache „GC2RVQ2 Neodym 4 – chillen im Kurpark“ hatten wir dann ein besonderes Erlebnis: Wir dachten wir hätten einen weiteren Cacher entdeckt. Er lief etwas wirr umher und sprach ins Telefon „Ja da war ich schon, ich suche da noch mal, und wenn ich ihn nicht finde, rufe ich noch mal an…„. Unauffällig folgten wir ihm, da wir dachten er führt uns sicherlich zu unserem Ziel… Falsch gedacht, er suchte wohl nur seinen Kumpel, der mit einer Bierflasche auf einer Parkbank saß. Dennoch konnten wir den Cache selber schnell finden. Es war eine tolle Runde durch den Kurpark, allerdings auch nicht ganz einfach! Nanos müssen erst mal, wie eine Nadel im Heuhaufen, gefunden werden. Es hat sich aber dennoch sehr gelohnt!

Im Kurpark sind wir auch an einem Gradierwerk vorbeigekommen. Es erhöht den Salzgehalt in der Sole. „Dabei verdunstet ein Teil des Wassers beim Herabtröpfeln über das Reisig des Schwarzdorns„. Es war schön kühl und die Luft etwas salzig.

 

Ich dachte ja, dass ich am gestrigen Tag schon die 400 voll bekomme, doch da zwei drei Caches, die auf unserem Weg lagen, leider disabled waren. Ging ich mit der Vorfreude auf den heutigen Tag schlafen!

Und heute Morgen war es so weit, die letzten beiden Caches sollten sich nicht lange verstecken können! Schnell habe ich auf der Karte die besonderen herausgesucht und somit wurde: „GC4F8GE Gefährliche Passage“ die Nummer 399 und schlussendlich der „GC3PR00 Notnagel“ mein neuer Meilenstein, meine persönliche Nummer 400!

Ich danke für den Trommelwirbel – auf die nächsten 400 Stück! Ich freue mich sehr! Auf geht’s zum nächsten Geocaching Jubiläum!

In dem Sinne 🙂 WHOOP WHOOP!

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Geocaching Tierrunde am Waldrand von Mehle

Geocaching MehleWas macht man an einem etwas kühlen, wolkigen, langweiligen Sonntag? Ganz klar man sucht sich eine schöne Runde an Geocaches auf der Karte raus und fängt an zu suchen. Heute haben wir, Quarteragent und OceanSea, uns einen Waldrand bei Mehle rausgesucht, an dem noch einige kleine Smileys fehlten.

Die Aussicht am Waldrand bei Mehle über das Leinetal ist wahnsinnig schön. Wir konnten, trotz diesigen Wetters, bis zum Brocken schauen!

Wir starteten im Westen und haben unsere Suche in Richtung Osten vollzogen. Insgesamt konnten wir sieben Geocaches finden und loggen. Und ich muss sagen, dass ich so schöne, detailreiche, handwerklich großartige vier Caches der „Tierrunde“ noch gar nicht gesehen habe. Hier geht ein ganz großes Lob an den Owner, also den Besitzer, der Geocaches raus: Wuschty!

Alle Caches der Tierrunde hatten ein bestimmtes Tier als Grundlage und man musste entweder ein Rätsel lösen, oder man konnte einfach die schön gestalteten Caches betrachten, am liebsten hätte man für jeden Cache ein kleines blaues Schleifen da lassen, sprich ein Favoritenpunkt abgeben. Ich habe mich aber, stellvertretend für die gesamte Tierrunde, für den Wildkater entschieden, da das mit der beste Cache der Runde war. Auf unserem gemütlichen Weg durch den Wald und am Waldrand entlang konnten wir noch ein Radrennen beobachten, dass „RTF, RV Concordia Hannover„. Wir haben den Teilnehmer/innen ein wenig zugejubelt und sie angefeuert.

Und schon ging die Geocaching Runde mit OceanSea los. Einen „Bären Cache“ am Waldrand bei Mehle! Was sich wohl darin versteckt? Wie der Cache Name schon verrät, ein etwas blaues Tier. Eigentlich kenne ich nur den blauen Elefanten. Heute also der blaue Bär. Wie auch in der Galerie zu sehen, befand sich ein kleines „Vogelhaus“ mit einer Tür (!) mitten im Wald die einen quietsch blauen kleinen Bären enthielt, dieser konnte allerdings nur kurz von dem Logbuch ablenken.

Kurz nach dem wir uns durch das Dickicht geschlagen haben, erreichten wir schon den „Hahn„! Wir waren begeistert, so viel gut ausgebaute Infrastruktur in Mehle haben wir gar nicht erwartet. Da steht ein kleiner Wasserhahn inmitten des Waldes.

Dann wurde es kratzig. Je näher wir dem Geocache kamen, desto mehr fauchte es schon aus dem Wald. Und dann standen wir vor ihm, den kratzigen „Wildkater“ von Mehle. Der gestiefelte Kater lachte uns quasi ins Gesicht und meinte, wir müssen erst an die Dose herankommen, so leicht dürfe man dort nicht loggen. Es gab ein Rohr mit ganz vielen Löchern darin, dazu zwei Nägel, die durch die Löcher passten. Durch die Löcher im Rohr konnten die Nägel die Dose langsam nach oben an die offene Seite des Rohres transportieren! Die Dose war ganz schön zerkratzt, da hat der Kater wahre Arbeit geleistet.

Die letzte Station der Tierrunde Mehle war bei Herrn „Krokodil„. Schon auf dem Weg zur Panzerechse hatten wir einen Anstieg unseres Adrenalinpegels zu spüren bekommen: Schrie da jetzt ein Kind oder knarzte nur ein Baum? Warum liegt hier ein „Kuscheldecke“ mitten auf dem Weg? Und wieso gehen jetzt zu einem gefräßigen Tier?
Das Krokodil war allerdings ganz ruhig und harmlos und ließ uns ein paar Mal an ihm vorbei, bis wir die richtige Dose mit dem Logbuch erwischt hatten.

Entlang der Radrenn-Strecke kehrten wir dann noch in der Nähe von Kendelke, einem Wald-Café, beim kleinen Baumstamm-Cache „Zum Kendelke“ ein, besuchten die große alte „Castanea Sativa“ und fanden „Zwei Wasser„, die leider unversteckt am Wegesrand liegen. 

Dass wir dann zum Ende hin noch ein paar Hinterlassenschaften von Gronkh in Mehle finden würden, hätten wir nicht gedacht. Mensch Gronkh, du musst schon mal zwischen Wirklichkeit und Spiel unterscheiden. Du kannst nicht einfach, wie im Spiel „The Forest“, über all ein „Hunting Sehlter“ aufstellen. 🙂

Trotz des dunklen und windigen Wetters regnete es nicht. So konnten wir schön in Ruhe suchen und die tollen Dosen genießen! Ich wünsche allen viel Spaß bei der Suche und beim Bestaunen der Geocaches. Aber bitte, Münder wieder schließen danach 😉

In dem Sinne 🙂

 

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

TravelBugs auf der Reise!

Hier seht ihr die Reise meiner TravelBugs.

TravelBugs sind kleine Gegenstände, die mit einer speziellen Nummer von Groundspeak versehen wurden, die von Cache zu Cache bzw. von Geocacher/in zu Geocacher/in wandern und so nicht nur Deutschland und Europa, sondern die ganze Welt bereisen können. Sobald die TravelBugs in einem Geocache abgelegt werden, meldet der/die Geocacher/in dieses unter Vewendung der Nummer und der Reisende ist im Cache geloggt. Bei der Aufnahme sowie bei der Ablage oder einfach beim Finden wird dieses gemacht. So erhält der Owner immer eine Übersicht, wo sich der reisende Gegenstand gerade befindet.

TravelBug "Der travelnde Einkaufswagenchip!"

TravelBug „Der travelnde Einkaufswagenchip!“

Ich versuche die GPX Daten immer zu aktualisieren, sobald es einen neuen Stand gibt!

Aktuell sind zwei Bugs unterwegs, der dritte, der Reise-Käferli, ist leider verschollen! Ich hoffe ja noch, dass er irgendwann noch mal auftaucht. Ich glaube allerdings nicht mehr da dran! Der Travelbug hat glaube ich sieben Stationen, satte 30 Kilometer geschafft, und tauchte dann unweigerlich unter und wart seit dem an nicht mehr gesehen. Die Strecke könnt ihr ja unten auf der Karte sehen.

Der Travelbug war eigentlich meiner Cousine in Zürich gewidmet, dort sollte er „hintraveln“ und in einem bestimmten Cache von ihr dann abgeholt werden. Vielleicht schaut doch noch mal der eine oder die andere Geocacher/in in seine/ihre Tasche und findet den kleinen Käferli.

Habt ihr auch Lust einen Trackable auf die Reise zu senden, dann braucht ihr den Gegenstand, der mit einem GC-Code versehen ist, den ihr auf www.Geocaching.com eingeben könnt. Oftmals werden sogenannte Tags genutzt, die man an Gegenstände hängen kann. Man kann auch einfach den Code auf einen Gegenstand der Wahl abschreiben. Los geht’s mit den Reisenden, in dem ihr sie in einem Geocache versteckt. Hier findet ihr mögliche Trackables.

So und nun mal schauen, wo seid ihr denn….. ?!

Der travelnde Einkaufswagenchip

Quarteragent

Reise-Käferli

Ganz Schnörkellos

Vielleicht findet ihr ja auch einen meiner Reisenden und könnt sie mitnehmen und weiterreisen lassen!

 

Veröffentlicht in:

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

November Cache

Was ein Tag im November, da habe ich heute wohl meinen ersten persönlichen Mega-Rekord aufgestellt. Insgesamt wurden heute wahnsinnige 20 Caches an einem Tag. Gestern habe ich wie immer eine Liste angefertigt mit 26 potenziellen Schätzen. Ich muss sagen, ja ich bin sehr zufrieden. Allerdings ist mein Samsung S3 nach kurzer Zeit aus der Hand gerutscht. Naja, jetzt habe ich einen Sprung… im Display.

Grade die Apple Caches waren sehr schnell geloggt, allerdings musste man quasi blind in die Baumstämme greifen. Neben komischen Matsch, nein ich will nicht wissen, was das war, gab es aber immer ein schönen Cache zum loggen.

Bei der Fußballbrücke kam ich in die Bekanntschaft mit einem Hund, der frei, ohne Besitzer auf der Straße stand und mich anbellte. Ich blieb mitten auf dem Sportplatz stehen und hoffte, dass er einfach die Lust an mir verlieren würden. Erst als ich mich zurückzog, in die andere Richtung, schließlich stand er neben meinem Cachermobil 🙁 , konnte ich hintenrum fliehen.

Auch an Höhe habe ich heute eventuell einen neuen Rekord aufgestellt. Nach dem mir schon die Puste bei „Just an other Scenic View“ ausging, sah ich auf meinem GPS Gerät, dass ich auch noch ein kleines Stückchen weiter zur „Heisehütte“ laufen könnte. Der Cache und die Aussicht im November waren sehr schön, nur ich war oben erst mal richtig platt. Ich werde meinen heutigen Track und das Höhenprofil später mal auswerten.

Caches:

  • Für Adam & Buddy #1
  • Appel # 5 (Pseudo-Appel)
  • Summ, summ, summ
  • Fußballbrücke
  • Brunnen-Pumpen-Rost-Dingens
  • Rückweg von den Eulen… oder so.
  • Bahnbrücke #1
  • Appel # 2
  • Appel #1
  • Das Tal im Tal
  • Schlittenfahrt in der Trift
  • Das Ehrenmal
  • Altes Dorf
  • Pocket Park
  • Im Eiberg
  • Heisehütte
  • Just an other Scenic View
  • LegoLine -2
  • LegoLine-3
  • Der Hangaround im Stangenwald

Toller November-Tag! Toller November-Cache-Tag! Ich freue mich sehr!

In dem Sinne!

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Nano-Runde

Man muss ja nicht immer riesen große Runden planen. Auch kleine einzelne Caches kann man mitnehmen oder gezielt aufsuchen. Somit durfte ich heute auf meiner kleinen „Nano-Runde“ einen tollen neuen Ort kennen lernen.

Heute wurden nur zwei Caches gefunden, drei wurden vorgenommen. Der letzte war leider aufgrund des Unwetters der letzten Wochen nicht verfügbar. Das bekam ich allerdings auch erst mit, als ich schon fast vor Ort war. Dennoch habe ich einen wunderschönen Ort in Brüggen kennen lernen dürfen, den Brüggener Wasserfall der Leine.

Des Weiteren war noch ein kleiner DriveIn an der B3 dran. Damit habe ich auch schon meine Nano-Runde beendet.

Caches:

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →