Quarteragent Sinkhöhle Geocaching ErdfallDurch einen weiteren EarthCache bin ich zu einem besonderen kleinen See im Landkreis Hildesheim gekommen. Doch was sind eigentlich Dolinen und Erdfälle?

Der Begriff Doline kommt aus der slawischen Sprache und bezeichnet übersetzt eine „Sinkhöhle“. Dolinen sind Senken, die in verschiedenen Formen (trichter, schüssel- oder kesselförmig) mitten in der Landschaft auftreten. Sie treten an der Oberfläche von Kalkgesteinen und Gipsgestein auf. Dabei können die angegebenen Gesteinsschichten auch mehrere Hundert Meter unter der Erdoberfläche liegen. Die runden Absenkungen können Durchmesser haben, die von wenigen Meter, bis zu mehreren Kilometern reichen. Allerdings sind die Tiefen der Senken oftmals nur gering. Die Absenkungen von Landschaften im Allgemeinen werden auch als Depressionen beschrieben.

Die Entstehung der Erdfälle definiert die Sinkhöhle dann genauer. Man unterscheidet hierbei die Lösungs- und die Einsturzdoline.

Dolinen Zeichnung Lösungsdoline QuarteragentEinsturzdolinen: Die Einsturzhöhlen entstehen, in dem unterhalb der Oberfläche vorhandene Hohlräume einstürzen und die überliegenden Schichten einsacken. Diese Hohlräume können durch Ausspülungen auftreten.

Lösungsdolinen: Sie entwickeln sich in Bereichen, in denen Schichtfugen und Klüfte sehr durchlässig sind (Kalkstein, Marmor, Dolomit). Durch die vorliegendenAbtragungen (Korrosionen beispielsweise durch Regen, Schmelzwasser oder auch Grundwasser), erweitern sich diese Hohlräume von der Oberfläche immer weiter. Die kleinen Spalten werden nach und nach vergrößert. Die Verkarstung löst das Gestein sozusagen durch das säurehaltige Wasser auf.

Erdfälle: Erdfälle zeigen zwar oberflächlich einen ähnlichen Charakter auf, ist jedoch von den Dolinen getrennt, da der Einsturz der freien Räume im Erdinneren ggf. durch tektonische Bewegungen zum Einsturz gebracht werden.

Die Sinkhöhlen sind in manchen Fällen verfüllt mit tonigen Böden, aber auch Moore und Teiche können in ihnen entstehen. Oftmals sind die Senken offene Löcher bzw. Spalten, die eine Verbindung zum Erdinneren, dem Untergrund haben.

 

Wenn ihr selber ein solches Vorkommen betrachten wollt, habe ich hier ein Beispiel: Der Erdfall ist im Hildesheimer Wald, zwischen Diekholzen und Söhre. Finden könnt ihr ihn beim EarthCache „GC14WDY Earthcache Erdfälle Rüensiek„. Es handelt sich um einen Korrosionserdfall, der inzwischen mit Wasser verfüllt ist somit als kleiner Teich am Waldrand liegt. Besonders auffällig sind die stark abfallenden Uferböschungen, aus denen die Wurzeln der anliegenden Bäume und Sträucher herausragen.