Das Survival-Kit

Survival-KitWieder einmal habe ich eine kleine Lieferung aus China bekommen. Dieses Mal habe ich ein Angebot für ein Survival-Kit gesehen. Zwar bin ich oft in der Natur unterwegs, aber einen regelrechten Outdoor-Urlaub habe ich noch nicht gemacht. Dennoch, mein neuer kleiner Helfer soll mir in der einen oder anderen Situation eventuell helfen. Doch was kann das Survival-Kit eigentlich alles?

Die offizielle Bezeichnung lautet:

Compact Portable Multi-function Outdoor Travel Survival Tool Whistle / LED Light / Ruler Scale/ Flint / Compass / Mirror with Magnesium Fuel Block

Gefunden und bestellt habe ich es auf www.gearbest.com am 22. Januar 2015. Schon am 4. Februar 2015 hat das Survival-Kit seine lange Reise nach Deutschland beendet.

Die Hauptmerkmale dieses Outdoor-Tools sind:

  • Pfeife
  • Kompass
  • LED-Lampe
  • Hinweise zu SOS und alpine Notrufe
  • Lineal
  • Feuerstein
  • Spiegel
  • Magnesium Block

Klingt ganz schön viel für ein kleines Tool. Da jedoch das kleine Tool auch handlich und gut transportable sein soll, können die einzelnen Funktionen nicht riesig sein.

Zusammengebaut kann man das Survival-Kit mit der mitgelieferten Kordel, an der die Pfeife angebracht wird, um den Hals hängen.

An der Unterseite des Kits befindet sich der Kompass. Ich hatte schon einige kleine Kompasse, die leider bei der kleinsten Schräglage nicht mehr funktionierten, da das Blatt sich nicht mehr frei bewegen konnte. Doch wenn man das Kit mit der Unterseite nach oben aufstellt, funktioniert der Kompass einwandfrei.

Auf der gegenüberliegenden Seite, der Oberseite, befindet sich eine kleine LED, die mit zwei kleinen Knopfzellen betrieben wird. Die LED leuchtet, sobald ihr den Schalter an der Seite betätigt, eine dauerhafte Beleuchtung ist nicht möglich. Gut, ich gebe zu, die optimale Taschenlampe ist das nicht, und für Nachtcaches würde ich auch zu einer anderen, wesentlich besseren Taschenlampe greifen. Da es ja aber nur eine kleine Notfallbeleuchtung ist, mit der man im Ernstfall Notrufsignale absetzen kann, ist es okay. An den Seiten des Survival-Kits sind die Zeichen für SOS oder alpine Notfälle aufgezeichnet.

Wenn man das Tool nun öffnet, kommen einem zwei weitere Gadgets entgegen. Auf der einen Seite befindet sich das Lineal. Ehrlich gesagt ist das entweder so klein, man sieht 20mm, dass man es eigentlich nicht braucht, oder man müsste es herausziehen können, was ich bis jetzt noch nicht geschafft habe.
Auf der anderen Seite ist der Feuerstein. Wenn ich mit dem Lineal allerdings an dem Feuerstein reibe, entstehen ordentliche Funken, mit dem ich trockenes Brennmaterial sicherlich in Brand setzen kann. Nach einigem Benutzen sieht man allerdings, dass sich der Feuerstein schnell abnutzt.

Den Kompass auf der Unterseite kann man abschrauben. Im Inneren kommt ein kleiner Magnesium-Block zum Vorschein. In der Kappe des Kompasses befindet sich auch noch ein Spiegel, der allerdings so klein ist, dass man maximal sein eigenes Auge beim Reinschauen sehen kann.

Das Outdoor-Survival-Kit kostete bei GearBest.com, als ich es bestellte, 6,21$. Aktuell ist es für 5,55$ zu haben.

Fazit

Das „Compact Portable Multi-function Outdoor Travel Survival Tool“ ist natürlich kein professionelles, wirklich überlebenssicheres Tool, auf das man sich in der Wildnis verlassen sollte. Zwar ist es kein ganz billiges Plastikteil, wie andere Produkte, die ich schon als chinesische Gadgets erhalten habe, aber die schwache Taschenlampe, das Möchtegern-Lineal und Co, rechtfertigen schon den kleinen Preis. Ich für meinen Teil finde vor allem den Feuerstein ganz witzig. Das wird aber wahrscheinlich auch das einzige sein, was ich an diesem Survival-Kit nutzen werde. Für ein richtiges Überleben in der Wildnis braucht man ganz andere Hilfen!

Welche Erfahrungen habt ihr mit Survival-Kits gemacht? Welche Tools helfen euch bei Outdoor-Touren? Welche wirklich guten Helfer könnt ihr empfehlen? Oder wie steht ihr zu China-Gadgets?
Eure Erfahrungen…. ab in die Kommentare!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Technik, Tests & Reviews

Hinterlasse einen Kommentar (0) ↓

Hinterlasse einen Kommentar

*