Artikel zu Kategorie "Geocaching"

Zu den T5ern klettern

Geocaching Wanderungen ist was Feines. Besonders, wenn man einige Dose, ob Tradi, Multi oder Mystery und Earth Caches finden kann. Oftmals schaue ich mir besondere Orte oder Gebiete an und suche mir eine schöne Strecke raus, die ich mit meinen Wanderschuhen bewältigen kann. Wenn man dann die einzelnen Routen abläuft, kommt es oftmals schon mal vor, dass man auf einmal vor einem Cache steht und er einfach unerreichbar ist. Ich spreche von T5 Geocaches zum Klettern.

Kletterselfie QuarteragentSchon lange habe ich mir überlegt, mit Hilfe von einer Kletterausrüstung in die Baumkronen zu klettern und um diese T5 Geocaches zu erreichen. Doch ebenfalls ist mir seitdem ich mir die Gedanken machte klar, dass dieses nicht ohne einen vorherigen Kurs gehen kann.

Zu Weihnachten erhielt ich dann einen Gutschein für einen Kletterkurs bei „Seiltechnik Hannover“ für den Kletterkurs „Klettern für Geocacher“.

Nach dem ich den Termin im März einmal verschieben musste, durfte ich jetzt am Wochenende endlich loslegen und mit den Jungs von „Seiltechnik Hannover“ an die Bäume. Bevor der Kurs startete, dachte ich, dass ich ohne professionelle Anleitung niemals einen Baum rauf schaffe. Der Kurs war für einen Tag angelegt. Stefan und sein Team haben sich viel Zeit genommen und haben neben den praktischen Erfahrungen auch viel Wert auf die Theorie und die richtige Technik gelegt.

Sicherheit muss sein, wo ist der HelmEs war ein superschöner, zwar etwas nasser, aber sehr interessanter und lehrreicher Nachmittag, der mich wirklich auf den Geschmack des Kletterns gebracht hat.

Kaum war das Wochenende vorbei stand dann auch schon der erste T5 an. Mit der eigenen Ausrüstung und dem eingeweihten Buddy Max ging es in den Wald zum ersten T5.

Ich gebe es zu. So schnell und so einfach, wie am Samstag, ging es nicht. Doch nach dem das Seil eingebaut war, der Buddy mich gecheckt hatte und auch der Ankerpunkt überprüft wurde, ging es für mich das erste Mal allein in die Baumkrone.

Quarteragent KletternEs war ein tolles Gefühl und es hat riesig Spaß gemacht. Vor allem war ich unglaublich stolz, meinen ersten T5 alleine geloggt zu haben. Toll. Ich danke auch Max für die gute Hilfe am Boden. So kann man Arbeiten!

Für alle Interessierte aus dem Bereich Hannover und weiter, kann ich die Kurse bei „Seiltechnik Hannover“ nur empfehlen und auch die Beratung im Shop in Hannover ist absolut top! Ich fühlte mich wirklich sehr gut aufgehoben. Vielen Dank dafür!

Jetzt geht die Reise weiter und der nächste T5er Baum wartet darauf, dass wir ihn hinaufklettern.

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Der Geocaching Roadtrip 2015

15 Jahre Geocaching. Was für ein Jubiläum. Eine Vielzahl von Geocaching Events luden alle Geocacherinnen und Geocacher ein, gemeinsam den runden Geburtstag unserer „digitalen Schnitzeljagd“ zu feiern. Die Reise ist jedoch noch nicht vorbei und wir werden eingeladen, auf weiteren Etappen das Jubiläum zu feiern. Wir gehen auf einen „Geocaching Roadtrip„.

Der Geocaching Roadtrip ist eine Gelegenheit, die Vielfältigkeit des Cachens und vor allem auch die vielfältigen Cacherinnen und Cacher hinter dem Hobby kennenzulernen. In der Zeit vom 19. Juni 2015 bis zum 2. September 2015 habt ihr die Chance innerhalb verschiedener Zeiträume neue Souvenirs zu erhalten. Souvenirs sind kleine „Auszeichnungen“, die ihr durch das Loggen bestimmter Caches erhaltet. Sie sind digital und werden automatisch in euren Profilen abgespeichert. Im letzten Jahr war die Aktion „7 Souvenirs of August“ ein voller Erfolg.

Wie sehen die Aufgaben denn bei dem Geocaching Roadtrip aus?

Insgesamt können bei dem Geocaching Roadtrip sechs Souvenirs erreicht werden. Fünf Souvenirs erhaltet ihr, wenn ihr die unten stehenden Aufgaben löst, das Sechste ist ein „Bonus-Souvenir“, dass nur diejenigen erhalten, die alle fünf Aufgaben gemeistert haben.

Hier findet ihr die Zeiträume und die Aufgaben, die es in den Fristen zu lösen gilt:

19. Juni – 2. September 2015Geocaching Roadtrip
Suche und logge ein Geocache, der mehr als 10 Favoritenpunkte hat.
3. Juli – 2. September 2015
Triff dich mit anderen Geocacherinnen und Geocachern auf einem Event (auch MEGA oder GIGA Event zählt)
17. Juli – 2. September 2015
Suche und logge ein Geocache, der entweder eine Gelände oder Schwierigkeitswertung von 5 hat (T/D 5)
31. Juli – 2. September 2015
Suche und logge ein Earth Cache oder besuche eine Cache In – Trash Out Event (CITO)
14. August – 2. September 2015
Löse, suche und logge ein Mystery Geocache!

Damit du auch ja kein Souvenir verpasst, kannst du dich im Blog von Geocaching.com eintragen und wirst informiert, sobald dein nächster Geocaching Roadtrip startet. Sei dabei und feier das Jubiläumsjahr!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Wenn der Geocache Troll vorbeischaut

Geocacher/-innen sind nett und freundlich. Die meisten auf jeden Fall. Doch nun habe ich auch mal eine andere Seite unseres gemeinsamen Hobbys kennengelernt, die ich nicht unbedingt wieder haben möchte. Ich habe ja mitgeteilt, dass ich einen neuen Geocache ausgelegt habe. Für die Fertigstellung des Caches und die nun endlich gefundene, finale Position des Caches hat es einige Zeit und Mühen gekostet. Die finalen Koordinaten wurden immer und immer wieder geändert, demnach musste das Listing immer wieder neu umgeschrieben werden und die Formel zur Errechnung dieser Position änderte sich auch einige Male.

Geocaching Mail Troll Quarteragent GeocacheAls nun endlich alles geschafft war, freute ich mich riesig. Der Multi-Geocache wurde gepublished (veröffentlicht). Ich freute mich auf die ersten Geocacher/-innen und hoffte, dass es allen gefällt. Doch anstatt Freude kamen mir teilweise nette, teilweise unfreundliche und vor allem genervte E-Mails in mein Postfach.

Schande über mein Haupt. Bei der finalen Koordinatenberechnung war durch die ständigen Veränderungen die letzte Formelberechnung nicht auf dem aktuellen Stand. Natürlich ein Fehler, der nicht sein darf. Da ich jedoch nicht innerhalb weniger Sekunden auf die Mails geantwortet habe, es war schließlich ein Arbeitstag und währenddessen kann ich mich nicht dem Cachen oder privaten Mails widmen, kamen weitere Mails rein, die mich aufforderten sofort mal anzurufen, man sei schon das dritte Mal da und es kann langsam nicht mehr wahr sein.

Nach der Arbeit schrieb ich alle Geocacher/-innen zweimal an mit einer Entschuldigung und den korrigierten Daten an. Ebenfalls gab ich noch einen weiteren Tipp mit auf den Weg.
Doch binnen weniger Minuten erhielt ich weitere Mails. TEXTE IN GROSSSCHRIFT, das ja bekanntlich „schreien“ bedeutet,  und mit ewig vielen !!!!!!!!!!

Was stimme denn nicht? Ich rief an. Der Geocacher, der mir eben noch sagte, er sei das vierte Mal da und finde ihn dennoch nicht, war überhaupt nicht da, sondern eine bekannte Cacherin, der solle ich doch mal kurz helfen. Und vor allem, am Telefon sind die Menschen auf einmal superfreundlich. Was soll denn bitte so was?
Muss ich mich, aufgrund eines Fehlers, und der Schuld des „Nichtfindens“ des Cachers blöde anmachen lassen? Darauf habe ich kein Bock. Das ist ein Hobby, den Cache erstelle ich aus Lust am Geocachen. Den Cache erstelle ich, um Euch eine Freude zu machen. Den Cache erstelle ich, um tolle Orte zu zeigen. Den Cache erstelle ich nicht, um mir per E-Mail bedrohen zu lassen! „Wehe nicht“.

Um noch mal die andere Seite zu betonen, ich stehe immer und gerne bei Verständnisfragen zur Verfügung und bin auch absolut für Verbesserungsvorschläge da. Ich danke allen, die mich auf kleine Ideen zur Verbesserung des Listings brachten. Und da ich einen Fehler machte, ist es auch ganz klar, dass ich unbedingt darauf hingewiesen werden musste. Nur die Art und Weise gefiel mir nicht. Nein, man muss als Cacheowner/-in nicht binnen weniger Minuten antworten. Und ein wenig Freundlichkeit sollte eine Grundvoraussetzung für eine gute Kommunikation zwischen den Suchenden und den Owner/-innen sein.

Ansonsten überlege ich mir noch einmal, ob ich mir die Mühe mache, weitere Geocaches auszulegen.

So, den Frust habe ich mir nun von der Seele geschrieben. Ich bin nicht nachtragend, ich bin nicht weiter gekränkt oder so. Ich möchte doch nur gemeinsam mit euch weitere tolle Geocaching-Momente erleben und das Hobby weiter ausgestalten.

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Neue Geocaching Tools

Ich habe ja versprochen, dass wir den Geocaching Tool Bereich nach und nach ausbauen wollen. Heute haben wir es endlich geschafft, weitere Funktionen zu veröffentlichen. Gemeinsam mit OceanSea haben wir neue Geocaching Tools programmiert und online gestellt.

Geocaching Tools Koordinaten RechnerBis jetzt sind ja bereits folgende Tools bekannt:

Damit wir nach und nach viele Bereiche des Geocachings abdecken können, bieten wir nun auch einen Koordinaten Rechner an.

Was kann ich mit dem Koordinaten-Rechner tun?

Wir Geocacher/-innen reisen ja immer auf den Koordinaten und suchen mithilfe eines GPS-Gerätes Geocaches. Doch die Koordinaten werden oftmals in verschiedenen Formen angegeben. Gerne werden auch bei Mystery- oder Multi-Geocaches unterschiedliche Koordinatenangaben dem Geocacher/-in mitgeteilt, die evtl. nicht so leicht in das GPS-Gerät eingegeben werden können. Auf der Geocaching Tool Seite findet ihr nun einen Koordinaten-Rechner, mit dem ihr „Grad, Dezimalminuten“ in „Dezimalgrad“ umrechnen könnt.
Dieses ist bis jetzt der erste Schritt. Für die nächste Zeit ist ebenfalls geplant, dass auch der umgekehrte Weg bzw. noch neue Koordinaten-Formate den Rechner vervollständigen sollen.

Eine weitere neue Funktion ist der QR-Code Generator.

qr-code_generator_quarteragentNicht nur bei Munzee gibt es diese kleinen quadratischen schwarz-weißen Codes. Da ich gerne auf die E-Mails eingehe, die ich bekomme (Vielen Dank!), setze ich natürlich auch Wünsche um.

Bei dem QR-Code Generator der Geocaching Tools habt ihr die Möglichkeit, eure eigenen Codes, ohne fremde Werbung, zu erstellen. Der Generator ist supereinfach zu bedienen. Ihr gebt einfach nur euren gewünschten Text, die Internetseite, oder oder oder ein und durch das Klicken auf „Code erzeugen“, wird euer QR-Code erstellt. Zum Speichern, müsst ihr einfach per Rechtsklick das erzeugte Bild auf eurem PC oder Smartphone abspeichern.

Die Möglichkeiten mit diesen Codes sind groß. Über Ideen, wie man die QR-Codes gut in einen Geocache einbinden kann, können wir gerne in den Kommentaren diskutieren.

Langsam werden die Geocaching Tools ausgeweitet. Auf meiner Liste stehen noch viele weitere Tool-Ideen, die euch nach und nach zur Verfügung stehen werden.

Was braucht ihr noch für Geocaching-Tools? Was fehlt euch? Gibt es etwas, dass ihr bisher verzweifelt gesucht habt, dass ihr euch für eure Geocaching-Tour dringend braucht? Welche Hilfen können wir euch für die Rätsellösung von Mystery-Caches anbieten?

Gemeinsam mit eurer Hilfe können die Geocaching Tools stetig verbessert werden.

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

15 Jahre Geocaching

15 Jahre Geocaching QuarteragentMensch, wo bleibt die Zeit. Seit nun mehr 15 Jahren gibt es Menschen, die anhand von Koordinaten mit einem GPS-Gerät über die Welt laufen und kleine Verstecke aufsuchen. In diesem Jahr heißt es „15 Jahre Geocaching“ ein Jubiläum, das feiert wird.

Wie hat alles begonnen?

Die Grundlage für das Geocaching ist das GPS-System, das Global Positioning System. Dieses Satellitensystem wurde von dem US-amerikansichen Verteidigungsministerium entwickelt. Natürlich war das Ziel nicht, den Menschen ein neues Hobby zu schaffen, sondern dem Militär eine bessere Orientierung im Kampf zu geben. Damit allerdings nur die Amerikaner/-innen einen Vorteil dieser Technik besitzen sollten, wurden die übermittelten Daten absichtlich verfälscht, sodass andere Länder nur sehr ungenaue Positionen mit einem Genauigkeitswert von 100 Metern erhielten.

Unser Jubiläum setzte im Mai 2000 ein, als die amerikanische Regierung unter Bill Clinton die GPS-Funktion für alle Menschen freigab und die verfälschten Daten abschaltete. Die Genauigkeit lag somit bei bis zu 10 Metern.

Dave Ulmer ist der Pionier der Geocaching Bewegung. Er war es, der als aller erster einen kleinen Schatz in einem Wald bei Portland (Oregon) versteckte und die dazugehörigen Koordinaten „N 45° 17.460 W 122° 24.800“ im Internet freigab. Die Inhalte des ersten Caches waren CD’s, ein Video, Geld sowie eine Schleuder, ein Buch und Bohnen in einer Konservendose. Der erste FTF fand sogar innerhalb des ersten Tages statt. Das enorme Interesse am Geocaching wurde deutlich, da innerhalb weniger Tage immer mehr Schätze in Amerika auftauchten, und die Menschen auf die neue GPS-gestützte Schatzsuche gingen. Die Koordinaten wurden nicht nur auf Webseiten veröffentlicht, es wurden auch Newsgruppen und Mailinglisten erstellt.

Der Name Geocaching war jedoch noch nicht erfunden. Die Suche wurde Anfang Mai 2000 noch als „Stash Hunt“ bezeichnet, wurde jedoch schon Ende Mai in Geocaching umbenannt.

Seit September 2000 wurde die Website www.geocaching.com aufgebaut und einige bisherige Daten in die Website eingepflegt. Jeremy Irish gründete für die Pflege und Organisation die Firma Grounded, Inc. Immer wieder kam es zu Diskussionen und Streitereien zwischen den Geocacher/-innen und den verschiedenen Organisatoren. Sollten alle Daten übernommen werden? Darf Geocaching.com ein Monopol sein? Wieso werden nicht alle Verstecke veröffentlicht? Sollte das Letterboxing, ein Vorgänger der GPS-Schnitzeljagd das bereits seit ca. 1854 existiert, übernommen werden?

Besonders die Kommerzialisierung des Hobbys war für viele Nutzer/-innen ein Dorn im Auge. Ein Jahr nach der Erfindung des Spieles, wurde die Richtung der heute bekannten Premium-Mitgliedschaften weitergeführt. Es gab bei den Caches auch Verstecke, die nur Premium-Mitglieder sehen konnten, über die nicht in diversen Foren gesprochen werden durfte, und die ersten Travelbugs, damals hießen sie noch Tramper, wurden für einige Dollar verkauft.

Da sich immer wieder Spieler/-innen gegen die Kommerzialisierung werten, entstanden zur Geocaching.com Website noch weitere Foren wie unter anderem Navicache.com.

In Deutschland ist das GPS-Hobby im Oktober 2000 angekommen. Ferenc Franke hatte in der Nähe von Berlin den ersten deutschen Geocache versteckt, der den Namen „First Germany“ trug. Leider ist dieser Cache heute nicht mehr verfügbar.

Seit Mai 2012 gibt es auch den deutschen Verein „Opencaching Deutschland e. V.“, der sich um die alternative Plattform „Opencaching.de“ kümmert.

15 Jahre Geocaching

15 Jahre Geocaching QuarteragentIm Mai 2015 ist es nun soweit. Wir feiern „15 Jahre Geocaching“. Natürlich hat sich Geocaching.com dazu einiges einfallen lassen. Der zweite Mai und der dritte Mai 2015 sind die Jubiläumstage. Sprich 2. Mai 2015 ist das Jubiläum der Abschaltung der „Selective Availability“, der Verfälschung der Position und der 3. Mai 2015 für den ersten, weltweiten Geocache.

Alle Geocacher/-innen die am 2. und 3. Mai einen Geocache finden und loggen bzw. an einem der zahlreichen Events teilnehmen, bekommen ein weiteres digitales „15 Jahre Geocaching“ Souvenir spendiert, dass die Profilseite ziert.

Wer mit allen Nutzer/-innen weltweit seine Erfahrungen zu „15 Jahre Geocaching“ austauschen möchte, kann dies in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #Geocaching15 tun.

Wie wollt ihr „15 Jahre Geocaching“ feiern? Habt ihr euch schon einen bestimmten Geocache rausgesucht, oder freut ihr euch schon auf ein Event? Schreibt mir gerne eure Ideen oder Planungen unten in die Kommentare!

In dem Sinne! 15 Jahre Geocaching – Happy Caching!

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Multi-Cache Stadtteilrundgang durch Laatzen

Stadthaus Laatzen Mitte Multi-CacheMeines Erachtens sind Multi-Caches perfekt für einen Stadtrundgang geeignet. Da ich, wie in einem meiner letzten Beiträge erwähnt, allerdings nicht einige Plätze für weitere Geocaches verbauen möchte, setzte ich bis jetzt in meinen beiden Multi-Caches auf virtuelle Wegpunkte.

In meinem aktuellen Multi-Cache „GC5MA9J Rungang durch Laatzens Mitte“ habe ich insgesamt einen Startpunkt, acht virtuelle Wegpunkte und ein Finale, letzter natürlich physisch. Durch vorgegebene Koordinaten bzw. Peilen, durch die Angaben der Gradzahl und einer Meterangabe, werden die Geocacher/innen durch den Stadtteil geführt und zu einigen interessanten Punkten gelotst.

Wie ich eingangs schon mitteilte, ist bei diesem Multi-Cache nur das Finale physisch, na klar der eigentliche Cache mit Logbuch. An allen Wegpunkten müssen die Geocacher/innen das Gebiet nach bestimmten Informationen absuchen, Lösungen in Zahlen umwandeln und anschließend in Formeln eintragen.Nur wenn alle Lösungen gefunden wurden und die richtigen mathematischen Grundlagen eingehalten werden, kann man sich im Logbuch verewigen.

Dieses Mal wollte ich gerne einen Multi-Cache auslegen, der auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist. Bei meiner Generalprobe, nach der Fertigstellung des Listings, habe ich geschaut, ob auch Rollstuhlfahrer überall hinkommen. Da die größte Strecke auf Gehwegen entlang läuft, sollte es dort kein Problem geben. Ein kleiner Teil führt durch ein Waldstück, doch meines Erachtens müssten die Wege breit genug sein. Auch der Cache ist nicht zu hoch und nicht zu tief versteckt. Ich habe den Multi-Cache in den Attributen als „Rollstuhlfahrer geeignet“ und angegeben, dass ich gerne auch im Vorfeld für Fragen zur Verfügung stehe.

Da ich allerdings wenig Erfahrung mit Rollstühlen habe bzw. die besonderen Bedarfe nicht kenne, hoffe ich, dass sobald Komplikationen aufkommen, ich auch darüber informiert werde. Dann kann ich das Listing oder den Multi-Cache ggf. anpassen.

Könnt ihr mir noch Tipps für Rollstuhl-geeignete-Geocaches geben? Nutzt ihr Multi-Caches ebenfalls für Stadtrundgänge? Über eure Tipps & Tricks in den Kommentaren freue ich mich sehr!

Nun aber schnell die Daten aufs GPS-Gerät laden und auf nach Laatzen! Ich wünsche euch viel Spaß!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

16 Länder in 24 Stunden – die nationale Weltreise

Vor einigen Tagen habe ich einen Tweet vom Berufsgeocacher gelesen, der die Challenge „16 Länder in 24 Stunden“ beinhaltete. Ich wusste davon nicht wirklich was und kannte diese auch nicht. Zu erst habe ich nur kurz gehalten und bin dann jedoch in meiner Timeline weitergegangen.

Doch die Idee lies mich nicht los und ich habe mich mal etwas mehr mit dem Thema beschäftigt. Schon beim Lesen stieg meine Begeisterung, sodass schlussendlich natürlich sofort ein Weltreiseticket besorgt wurde. Doch worum geht es eigentlich?

16 Länder* in 24 Stunden – Geocaching von Grönland bis Brasilien

Diese besondere Reise wird organisiert von anke.rainer und N52E10. Unsere gemeinsame Reise beginnt am Freitag, den 20. März 2015 um 18 Uhr beim Event „GC5NMQQ Schwenkt das Taschentuch“ in Braunschweig und wird sich quer durch Deutschland ziehen. Laut der Homepage heißt es: „Jetzt wird es eine neue, bisher nie da gewesene Geocaching-Challenge geben!„.

16 Länder in 24 Stunden - Rechte bei www.16-in-24.de

16 in 24 Challenge – Rechte bei www.16-in-24.de

„16 Länder in 24 Stunden“ soll ein neuer Mystery auf Geocaching.com werden, dessen Ziel es ist, 16 Länder* in 24 Stunden zu bereisen. Die Definition Länder ist hierbei jedoch auf nationaler Ebene innerhalb Deutschlands bezogen. Das heißt, dass Orte oder Gemeinden, die denselben Namen tragen wie ein Land eine bekannte Ortschaft eines Landes besucht werden.

Unsere Reise wird also von Norwegen, Neuengland, Amerika über Grönland, Kalifornien und Brasilien, bis nach Picher, Waterloo und schlussendlich nach Kamerun führen. Das ist natürlich nur ein Auszug. Die ganze Route könnt ihr auf der Homepage von „16 Länder in 24 Stunden“ nachlesen. In jedem Staat wird ein Traditional Cache gesucht und geloggt.

Ob wir die Challenge „16 Länder in 24 Stunden“ schaffen? Ihr könnt fast hautnah dabei sein, wenn wir gegen die Uhr ankämpfen und von Land zu Land reisen. Durch ein Live Tracking seid ihr immer auf dem aktuellen Stand und könnt unsere Reise live im Netz verfolgen.

Insgesamt können 50 Geocacher/-innen an dieser spannenden Reise teilnehmen. Bis heute Abend (14.3.2015) sind schon 83 Prozent der Tickets gebucht. Wer also noch Lust hat dabei zu sein, sollte sich schnell anmelden, ansonsten sind die Plätze weg. Die Tickets kosten 100 Euro. Ebenfalls gibt es besondere Trackables die extra für die Challenge „16 Länder in 24 Stunden“ produziert wurden. Also buche jetzt schnell dein Ticket hier!

Ich bin schon sehr gespannt und bereits beim Packen meiner Koffer, das Orga-Team verlangt einiges. Einiges, dass viel Spaß verspricht.

Wer von euch ist noch bei der Challenge „16 Länder in 24 Stunden“ dabei? Habt ihr so eine ähnliche Challenge auch schon mitgemacht? Über eure Erfahrung freue ich mich!

In dem Sinne!

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (1) →

Geocaching in Bad Salzdetfurth

Geocaching Bad SalzdetfurthDie Kleinstadt Bad Salzdetfurth liegt im Landkreis Hildesheim in Niedersachsen. Bekannt wurde die Stadt vor allem durch die Gewinnung von Stein und Salz. Auch heute noch steht die Stadt im Zeichen des Salzes und ist ein über die Region bekanntes Erholungsgebiet und ein anerkannter Kurort.

Bad Salzdetfurth ist nicht nur für eine Kur- bzw. einen Klinikaufenthalt gut, sondern hat auch einige schöne Geocaches parat. Von dem kleinen Tradi, über Multi- und Mystery-Caches bis hin zum Virtuellen- und Earth-Cache ist alles vertreten. Das Besondere ist, dass man auf den Pfaden der Geschichte der Stadt wandern kann. Besonders der Salzabbau kann man anhand verschiedener Caches erkunden. Ob auf den Bergen des Hildesheimer Waldes oder in Museen und Ausstellungen sind die verschiedenen spannenden Orte mit dem GPS-Gerät zu erkunden.

EarthCache Bad Salzdetfurth Geocache Quarteragent White Gold 2 Salzbergbau in Bad SalzdetfurthDie beiden vorhandenen Earth Caches finde ich besonders gut. Der Earth Cache „GC278RF White Gold 2: Salzbergbau in Bad Salzdetfurth.“ war ein toller Abschluss der Runde durch Bad Salzdetfurth. Um diesen Earth Cache loggen zu dürfen, muss man das Stadthistorische Sole-, Salz- und Kali-Bergbau-Museum besuchen. Ich traf als Erster am Sonntag im Museum ein und wurde sehr herzlich begrüßt. Neben einem Einführungsfilm, der für den Cache nicht unwichtig ist ;), bekam ich eine wunderbare Führung durch das Museum.

Der Herr hat sich sehr viel Zeit für mich genommen und hat mir die Geschichte Bad Salzdetfurths und des Salzabbaus toll erklärt. Dadurch, dass ich schon einige Schauplätze um die Stadt erkundet hatte, rundete das Museum mit den Erlebnissen von dem ehemaligen Bergmann meine Erkundungen gut ab.

Für alle Interessierten sind hier die Öffnungszeiten und die Kontaktmöglichkeiten:

Stadthistorisches Sole-, Salz- und Kali-Bergbau-Museum
St. Georgsplatz 1
31162 Bad Salzdetfurth

Telefon: 05063 960 267
museum@bad-salzdetfurth.de

Öffnungszeiten:
Dienstag, Donnerstag, Sonntag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Meiner Meinung nach lohnt sich ein kleiner Ausflug in die Stadt des nördlichen Harzervorlandes auf jeden Fall. Ob Wandern, ein Stadtspaziergang oder auch Info-Caching, es ist für alle Geocacher/-innen etwas dabei. Und wer hier zur Kur fährt, kann in der freien Zeit ordentlich Cachen!

Wart ihr auch schon in Bad Salzdetfurth cachen? Was war dort euer Lieblingscache? Welche Städte könnt Ihr empfehlen? Welche Orte lohnen sich für einen Kurztrip? Über eure Erfahrungen und Reisebrichte freue ich mich sehr. Schreibt mir unten in die Kommentare oder auch gerne bei Twitter unter @quarteragent!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

Wenn der PiDay ruft

Heute ist der lang ersehnte Tag endlich gekommen. Die ganze Welt feiert den internationalen PiDay, der nur einmal in 100 Jahren auftritt. Genau heute am (Achtung amerikanische Kalenderschreibweise) 3.14.15 um 9:26:53 Uhr feierten alle die unendliche Zahl Pi.

Pi Day Hannover GeocacherUnseren Pi Day läuteten OceanSea und ich bei dem „GC5KYNX Ultra Pi Day World Wide Multi Event – Hannover“ ein. Um ehrlich zu sein, kostete es wirklich große Überwindung schon so früh aufzustehen, doch wenn man erst mal vor Ort ist, freut mich sich dabei zu sein. Unsere Anreise war ja, im Gegenzug zu vielen anderen, bekannten Gesichtern, eher sehr kurz.

Geocaching Pi Day eventAls wir ankamen, wunderten wir uns schon, was für kleine Stände aufgebaut waren und was für eine riesige Menschenmasse sich auf dem Opernplatz befand. Allerdings bei näherer Betrachtung sahen wir, dass sich einige Postleute dort ebenfalls trafen und die kleinere Gruppe daneben die Geocacher/-innen sind.

Doch die kleinere Gruppe wuchs und wuchs und es wurde ein wirklich großes Event. Toll, wenn man immer wieder auf bekannte Gesichter stößt und man sich über aktuelle Erlebnisse und weitere Events austauschen kann. Das Logbuch war am Ende des Events absolut voll.

Geocaching Pi Day mysteryDass dieses Event so groß geworden ist, liegt sicherlich nicht an der frühen Morgenstunde. PiDay Hannover LogbuchDenn wie schon in meinem Blogeintrag vom 23.02.2015 „3.14.15 PI Day“ erwähnt, konnten heute am PiDay alle Geocacher/-innen zwei Souvenirs erlangen. Das Erste habe ich durch den Besuch dieses Events erreicht.  Zwei Besucherinnen hielten ein kleines Plakat hoch, dass die Zahl Pi mit einigen Tausend Stellen aufzeigte. Wie weit könnt ihr zählen? Dank dieses Events kenne ich jetzt wenigstens die ersten zehn Zahlen. Bin gespannt, wie lange ich sie mir behalten kann.

Für das zweite Souvenir habe ich mir den Mystery-Cache „GC2KFTG Endstation Sehnsucht“ ausgesucht. Natürlich wurden an diesem besonderen Tag auch noch weitere Tradis in Hannover gefunden.

Spannend wird es auch nächste Woche. Da bin ich auf einer nationalen Weltreise unterwegs. Denn es gibt eine Challenge, in der man an einem Tag einige Länder besuchen muss. Ob ich das schaffe? Doch dazu später 🙂

In dem Sinne 🙂

Pi Day Hannover

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →

3.14.15 PI Day

Geocaching Pi Day Rights by Geocaching.comIn diesem Jahr ist es endlich soweit Hunderte von Menschen warten schon seit Jahren auf diesen Tag! Den 3.14.15! Den gibt es doch nicht? Doch, nur nicht nach unserem gängigen Kalenderformat. Also am 14. März 2015 ist der Pi Day! Was für ein Tag? Der Pi Day, abgeleitet von der Kreiszahl Pi: 3.14159265359… und so weiter. Schauen wir uns mal die ersten Zahlen an, seht ihr schnell, warum also dieses Jahr im März das Herz der Pi-Fans höher schlagen dürfte.

Passend zu diesem besonderen Tag gibt es auch etwas für euer Geocaching-Profil! Geocaching.com hat am 20. Februar 2015 in ihrem Blogeintrag bekannt gegeben, dass ihr am Pi Day gleich zwei verschiedene Souvenirs bekommen könnt. Natürlich auf Pi gemünzt. Was müsst ihr dafür machen?
Ganz einfach:

Souvenir 1

Wenn ihr am Pi Day, Samstag den 14. März 2015 an einem Geocaching-Event teilnehmt, dazu zählen auch CITOs und Megas, seid ihr schwupps stolze Besitzer/innen des ersten Souvenirs!

Souvenir 2

Das zweite Souvenir ist nicht ganz so einfach, aber auch nicht wirklich schwerer. Vor allem die Mystery-Fans kommen hierbei auf ihren Spaß! Denn wenn du an besagtem Samstag auch noch ein Mystery-Cache löst und loggst ist das Souvenir schneller in deinem Portfolio, als du schauen kannst!

Du kannst nichts mit Souvenirs anfangen?

Geocaching Souvenirs:

AchieverGroundspeak bzw. Geocaching.com vergibt für das Lösen von bestimmten Aufgaben kleine Souvenirs, das sind virtuelle Auszeichnungen, die auf deiner Profilseite erscheinen. Zum Beispiel gab es im August 2014 die Aktion „Sieben Souvenirs im August„. Hierfür musste man jede Cache-Art innerhalb des Monats loggen. Für jede Art, wie Tradi, Mystery, Multi, oder Virtuellen-Cache, gab es ein eigenes kleines Bildchen im Profil. Wenn man alle Souvenirs erreicht hatte, gab es noch eine weitere Auszeichnung zu Ehren der erfolgreichen Cacher/innen.

Wie findet ihr die Souvenirs, die es ab und an für besondere Tage / Aufgaben gibt? Sammelt ihr fleißig Souvenirs oder sind euch diese Auszeichnungen egal?
Über eure Meinungen freue ich mich!

In dem Sinne 🙂

Veröffentlicht in: Geocaching

Hinterlasse einen Kommentar (0) →
Page 1 of 12 12345...»